Medien in der Vertrauenskrise

Journalismus / Medienindustrie

Im Leitartikel der Januarausgabe von Le Monde diplomatique schreibt Chefredakteur Ignacio Ramonet über die Medien in der Krise. Er erwähnt die stetig sinkenden Auflagen der Zeitungen (auch Le Monde diplomatique verliert dieses Jahr erstmals) und das Verschwinden von Titeln (Far Eastern Economic Review, etc.). Als externe Gründe für diese Krise nennt Ramonet den Erfolg der Gratisblätter (20 minutes, Metro, Le Parisien) und die Herausforderungen des Internet (Online-News, Blogs, SMS-News). Interne Faktoren seien vor allem die hausgemachte Vertrauenskrise in der sich die Printmedien befänden. Die Affären Jayson Blair (New York Times), Jack Kelley (USA Today) und Dan Rather (CBS) sowie die unkritische Berichterstattung der US-Medien während des Irak-Krieges seien Ausdruck dafür.

Eine interessante Aussage macht Ramonet über Weblogs, die seiner Meinung nach ohne Hemmungen Informationen und Meinungen vermischen. Der Erfolg der Weblogs zeige, dass viele Leser die Subjektivität und offene Parteilichkeit der Blogger der falschen Objektivität und heuchlerischen Unparteilichkeit der Presse vorziehen.

Le Monde diplomatique: Médias en crise

«Il y a aussi le phénomène des blogs, si caractéristiques de la culture du web, qui ont explosé partout au cours du second semestre 2004, et qui, sur le ton du journal intime, mélangent parfois, sans complexe, information et opinion, faits vérifiés et rumeurs, analyses documentées et impressions fantaisistes. Leur succès est tel qu’on en trouve désormais dans la plupart des journaux en ligne. Cet engouement montre que beaucoup de lecteurs préfèrent la subjectivité et la partialité assumées des bloggers à la fausse objectivité et à l’impartialité hypocrite d’une certaine presse.»

1 Kommentare

  1. Médias en crise

    Im Leitartikel der Januarausgabe von Le Monde diplomatique versucht Ignacio Ramonet die momentane Krise der althergebrachten Medien zu analysieren. [via Dienstraum] Dabei geht er auch auf den Einfluss der Weblogs ein:
    […] beaucoup de lecteurs pré…

Kommentare sind geschlossen.