Wadenbeisser oder Studentenspass?

Medien

Jungle World befasste sich gestern mit dem Bildblog. Während der Zähler beim Bildblog unaufhörlich tickt (819’453 Zugriffe), übt sich der Springer-Verlag offiziell im Ignorieren. Inoffizielle Seitenhiebe liessen sich dann aber doch zitieren. Hans-Hermann Tiedje, ein ehemaliger Chefredakteur von Bild, versucht den Machern rund um den Medienjournalisten Christoph Schultheis eine Neurose anzuhängen und Nicolaus Fest von der Bild-Chefredaktion spricht von «Studentenspässen».
Bilblog ist übrigens bereits nach kurzer Zeit eines der bestverlinkten deutschen Weblogs. Das wird sich wohl auch in einer guten Auffindbarkeit in Google niederschlagen.
Jungle World: Gewinner des Tages («Der beste Wadenbeißer der Bild-Zeitung heißt Bildblog»)
«In der Tat findet sich dort viel Spaßiges, aber eben auch viel Wahres, und vielleicht ist genau das das größte Problem von Bildblog. Er suggeriert eine Pressemoral, die man in der deutschen Medienrealität schon lange vergebens sucht. Aber im Vergleich zu all dem anderen Wahnsinn, den man täglich in der Bild-Zeitung und anderswo vorgesetzt bekommt, ist das am Ende doch kein ganz so großes Problem. Sondern eher ein kleines.»

3 Kommentare

  1. BILDblog finde ich für ein Blog tatsächlich sehr professionell gemacht. Aber ich habe trotzdem iregendwie keine Lust rechte Sekundär-Literatur zu einem Tabloid zu lesen. Gelegentlich schau ich zwar rein. Aber, that’s it.

  2. Ups! Fataler Wortdreher! Sorry! Korrektur!
    Muss heissen:
    „Aber ich habe trotzdem iregendwie keine rechte Lust Sekundär-Literatur zu einem Tabloid zu lesen. 😉

  3. Jaja, wer beim Lesen der BILD-Zeitung meint, die schreiben viel Müll, der sollte auf jeden Fall mal ins BILDblog reinschauen – da werden einem die Abgründe erst so richtig bewusst…

Kommentare sind geschlossen.