Raubkopien in Usbekistan

Medien

Die WamS berichtet über den Musik-Schwarzmarkt in Kasachstan. Ähnliches habe ich diesen Herbst in Usbekistan erlebt. In der Hauptstadt Tashkent kann man Musik-CDs für umgerechnet 2-3 Euro kaufen. Ganze MP3-CD-Archive, wie sie der Autor der WamS beschreibt, sind mir jedoch keine begegnet.
usbekistancd.jpg
Oktober 2003: Software-Raubkopien, in Tashkent, der Haupstadt von Usbekistan
Welt am Sonntag: Eminem zum Spottpreis
«Almaty, die ehemalige Hauptstadt Kasachstans. Auf der Baracholka, einem neun Kilometer langen Container-Markt am Stadtrand, stapeln sich zwischen Bananen und ‚italienischen‘ Pumps CDs zu hohen Türmen. Das Besondere: Die Händler vertreiben vorwiegend Platten mit MP3-Files. 150 Songs in bester Stereo-Qualität sind darauf – von Anastacia, Enrique Iglesias über Kylie Minogue und Lenny Kravitz bis hin zu Sarah Connor. Der Preis: 150 Tenge, zirka 70 Cent das Stück. Es gibt auch monothematische Exemplare. Zum Beispiel alle Alben von Elton John oder David Bowie auf einer Scheibe.»

2 Kommentare

  1. Guten Tag,
    ich habe gerade drei Monate in Armenien verbracht. Dort das gleiche Bild: Fuer zwei bis drei Euro sind nicht nur Musik-CDs und MP3-Gesamtausgaben bekannter Kuenstler, sondern auch fast alle populaeren Software-Pakete von Microsoft Office ueber Adobe Acrobat bis hin zu Flash MX zu haben.
    Die meisten stammen wohl aus Russland, deswegen kyrillische Schriftzeichen auf den Covern – einige der CDs oben auf dem Foto habe ich genauso in Armenien gesehen.
    Dazu auch ein Beitrag in meinem Weblog „60 Tage Jerewan“:
    http://flugverein-guetersloh.de/armenien/artikel-182.htm
    Viele Gruesse,
    Stefanie Schulte

  2. P. Bohn sagt

    Die im Bericht genannten Musik und Programm- CD`s bekommt man auch in Moskau,Kiew , in anderen zentralasiatischen Städten und sogar im Iran in ganz normalen Kiosken und Geschäften angeboten- und dies nicht nur in russischen Versionen sondern meist auch in englischer Sprache

Kommentare sind geschlossen.