Wozu dienen Internet-Foren?

Netzkultur

NZZ: Im Trüben fischen
„Wozu dienen Internet-Foren? – Einige Beobachtungen.
(…)
Das Internet versprach in seinen Anfangsjahren neben dem leichten Zugang zu Information vor allem auch die Möglichkeit, sich zu artikulieren und an Diskussionsprozessen teilzunehmen. Manche sahen gar den Lichtstreif einer demokratischeren Gesellschaft. Liest man sich heute durch einige Internet-Foren, macht sich schnell Ernüchterung breit.“

1 Kommentare

  1. „Das Internet existiert noch nicht lange genug, um seine künftigen Entwicklungsmöglichkeiten abzusehen. Es wird neue Diskussionsformen geben, Spielregeln dafür, wie man sich mit Menschen verständigen kann, die man nicht kennt. Voraussetzung dafür wird jedenfalls ein Mindestmass an Umständlichkeit sein, Hürden, die eingebaut werden oder zu denen sich die Nutzer verpflichten.“
    Die gibt es bereits: Internetforen mit Anmeldepflicht – mit vollem Namen und Mailadresse und Postleitzahl. Fälschung möglich, aber das ist den meisten Trollen viel zu umständlich. Und kleine Foren mit recht speziellen Themen, die sich nicht zum allgemeinen Auskotzen eignen, funktionieren z.T. auch recht gut. Moderation macht auch viel aus (ich kenne noch das SPD-Forum in unmoderiertem Zustand und die dort abgeladene Nazipropaganda). Andere Parteien lassen ihre Foren angeblich von Journalistenbüros betreuen (das teilte mir damals die SPD-Frau mit, bei der ich mich über das Forum beschwert hatte), z.T. werden Beiträge erst durchgelesen, bevor sie freigeschaltet werden.

Kommentare sind geschlossen.