Netscape verklagt Microsoft

Netzpolitik

Telepolis: Die Schlacht der Netzgiganten
„Auf den beiden Gerichtsentscheidungen baut die ihr Kerngeschäft seit mehreren Jahren im Portalgeschäft sehende Firma Netscape, die AOL 1999 für rund 10 Milliarden Dollar in Aktien aufkaufte, nun ihre 20-seitige Klageschrift gegen Microsoft auf. Der Chefjurist des sich nach dem Aufkauf von Time Warner zum Internet- und Medien-Powerhouse wandelnden Konzerns, Randall Boe, bezeichnete den Fall in einer Mitteilung als eine „logische Erweiterung“ der Richtersprüche.“ (…)
„In Netscape habe AOL einen „potenziellen Schläger, falls sie ihn denn verwenden wollen“, erläuterte Robert Litan, Direktor für Wirtschaftsstudien der Brookings Institution bereits im August vergangenen Jahres. Schon damals mutmaßte der Experte, dass die Internetfirma zum offenen Kampf gegen Microsoft übergehen würde. Ein AOL-Sprecher wollte das weitere Vorgehen zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht kommentieren.“
CNET.com: AOL’s Netscape sues Microsoft
„Netscape, which was acquired by AOL in 1999, is seeking an injunction that could include forcing Microsoft to sell a stripped-down operating system that does not include a browser. In addition, AOL seeks monetary damages that could be tripled under federal law, although it did not specify an amount. “

1 Kommentare

  1. Ernst sagt

    Wer für ein leeres Unternehmen wie Netscape den Betrag von 10 Mia Dollars zahlt, will ein Geschäft machen. Denn mit Gratis-Browsern war noch nie Geld zu machen, mit Gerichtsentscheiden jedoch schon.
    Hätte doch AOL sein (gepumptes) Geld besser in ein selbstentwickeltes PC-Betriebssystem gesteckt, dann würde das Gejammer wegen Bill Gates endlich aufhören.
    Alles nur Neid und Grossmannssucht
    Und die hundertfünfzig Milliarden Verlust ( es werden noch mehr ) zahlt der einfältige Aktionär.

Kommentare sind geschlossen.